An sich selbst glauben – Du kannst es!

Unterstütze uns und teile das...Share on Facebook0Share on Google+0Tweet about this on Twitter

An sich selbst glauben ist eine Kunst für sich. Manch einer mag sagen: „Ich glaube an micht selbst“ – aber ich versichere dir, dass die meisten Menschen nicht an sich glauben. Zumindest nicht so sehr, dass sie Dinge in ihrem Leben vollbringen könnten, von denen sie sich gar nicht hätten erträumen lassen, dass sie es können.

Ein kleines Beispiel gefällig? Ich finde das Beispiel einer Kündigung sehr interessant. Die meisten würden doch keine Kündigung riskieren, zu viel steht auf dem Spiel – das gemachte Nest könnte verloren gehen, in dem es doch scheinbar so gemütlich ist.

Anstatt an sich selbst zu glauben, wird ein Job ausgeführt, von dem man eigentlich die Nase längst voll hat. Was ist, wenn ich keinen neuen Job finde? Was ist, wenn ich woanders nicht soviel Geld verdiene, wie ich es jetzt verdiene? Was, wenn es woanders nicht besser ist als hier?

Alles Gedanken, die im Kopf umher wirren und Dich zu häufig davon abhalten, Deine Träume zu verwirklichen. An sich selbst glauben heißt auch, Risiken einzugehen, um die Chance zu haben, etwas Besseres zu erhalten. Du hast Dein bestes Leben verdient!

Was sind Deine Ziele im Leben?

Möchtest Du berühmt werden? Möchtest Du viel Geld verdienen? Möchtest Du sportlich sein, einen Sixpack haben und die Frauenwelt begeistern? Oder lieber als Künstler und Aktivist in einem Baum in Australien leben zusammen mit einem guten Freund?

All das kann jeder erreichen. Ein schlauer Mann sagte einmal “Alles, was man sich vorstellen kann, ist wirklich.”. Dieser Mann war Pablo Picasso. Was Pablo uns damit sagen wollte ist, dass im Prinzip alles möglich ist.

Genau das ist der Fall. Im Grunde genommen kannst Du machen, was Du willst und schaffen, was Du willst. Die Frage ist immer nur, was Du bereit bist, dafür zu geben.

Jemand, der fest im Leben steht, viele Verbindlichkeiten hat, wird es schwerer haben, Veränderungen in seinem Leben durchzuführen als jemand, der „nichts zu verlieren hat“ – ganz klar. Aber auch jemand der fest im Leben steht, muss nicht festgefahren sein. An sich selbst glauben bedeutet, daran zu glauben, dass man die eigenen Ziele verwirklichen kann – unabhängig von der jetzigen Situation.

Mach Dich frei von allem Negativen

Es ist nie zu spät, an sich selbst zu glauben. Je früher du aber damit anfängst, desto länger hast du was davon. Das klingt jetzt vielleicht etwas spirituell, aber mach dich zunächst erstmal frei von allem Negativen, was du erlebt hast.

Vielleicht kannst du aus solchen Situationen etwas lernen, aber wenn nicht, vergiss es einfach. Viel wichtiger, und das solltest du immer berücksichtigen, ist das Positive, was du bisher in deinem Leben vollbracht hast. Es bringt Dir nichts, immer an Dingen festzuhalten, die nicht funktioniert haben.

Der größte Faktor, der auf dich Einfluss hat, ist der Faktor Mensch. Menschen beeinflussen einen immer. Ob deine Eltern, deine Freunde, Kollegen oder Menschen, die du gar nicht genauer kennst.

Wenn deine Eltern dir vorgelebt haben, im Job auf Sicherheit zu setzen, dann wirst du wahrscheinlich größere Probleme haben, einen Job aus freien Stücken zu kündigen. Wenn du gerne einen Job machen möchtest, von dem aber deine Freunde sagen, dass man da ja gar nichts verdient, dann wirst du vielleicht nie eine Bewerbung schreiben.

Wenn du im Internet liest, dass ein Job bei einer bestimmten Firma keinen Spaß machen würde, dann lässt du es wahrscheinlich. Wenn jemand sagt, du schaffst das nicht, schaffst du es nicht? Nein. Das is Quatsch! Mache dich frei davon. Die Meinung anderer dürfen niemals deine Meinung im negativen Sinne beeinflussen.

Versuche, alle negative Kritik, alle Zweifel anderer auszublenden. Lösche es einfach. Konzentrier Dich viel mehr auf Zusprüche, auf positive Erfahrungen im Rahmen deines Vorhabens. Auf Menschen, die es unterstützen, wenn Du an Dich glaubst.

Gewinne Kraft daraus. „Niemand weiß, was er kann, bis er es probiert hat.“ (Publilius Syrus) – dieses Zitat passt meiner Meinung nach sehr gut dazu. Vielleicht kannst du Sachen, die andere gar nicht können.

Nicht jeder kann alles und fast alle können nur wenig. Aber fast alle können ganz bestimmte Dinge besser als andere. Diese Dinge gilt es zu finden und auszubauen. Frage dein Umfeld mal: „Was findest du gut an mir? Was macht mich aus?“. An sich selbst glauben bringt auch die Notwendigkeit mit sich, mutig zu sein!

Glaub an dich selbst  - es wird dir helfen

Glaub an Dich – Du kannst alles schaffen

 

 

Lass Dich nicht von deinen Wegen abbringen

Rückschläge gehören zum Leben. Niederlagen sind ganz natürlich, dadurch darfst Du dich nicht beeinflussen lassen. Wenn irgendetwas nicht klappt, denn soll das so sein – sagt meine Mutter zumindest immer. Und das ist mittlerweile ein Leitspruch, den ich mir ganz groß vor mein inneres Auge geschrieben habe.

Wenn ich mich irgendwo bewerbe, und ich erhalte nach einem Bewerbungsgespräch eine Absage, ist das ärgerlich, aber kein Grund, an sich zu zweifeln und nicht mehr an sich zu glauben.Warum auch? Jemand möchte nicht, dass du für ihn arbeitest.

Vielleicht findet er dich „Scheiße“(sorry), aber du würdest es dann sicherlich genauso „scheiße“ (sorry) finden, wenn du da arbeitest. Ist doch gut, wenn es erst gar nicht dazu kommt. Meine Oma wiederum sagte immer zu mir: „Wenn sich eine Tür schließt, öffnen sich zwei andere.“

An sich selbst glauben ist eine Einstellung. Sie kann Dir helfen, Dich zu verwirklichen und weniger von äußeren Einflüssen abzuhängen. Glaub an dich und mach Dein Leben zu dem, was Du haben möchtest! Ich glaube jedenfalls an Dich!

Unterstütze uns und teile das...Share on Facebook0Share on Google+0Tweet about this on Twitter

Über den Autor

Jorma Bork
Jorma Bork

One Comment

Kommentiere diesen Artikel
  • Ob wir an unseren Erfolg glauben oder nicht, macht einen immensen Unterschied auf unsere Erfolgschancen aus.

    Wer an sich selbst glaubt, handelt losgelöst von der Angst des Versagens und traut sich, alle Hebel in Bewegung zu setzen. Wer hingegen nicht an sich glaub, der fährt mit angezogener Handbremse und wird letztendlich Scheitern.

    Henry Ford sagte einst: „Ob du denkst, du kannst, oder du kannst nicht: Du wirst immer Recht behalten.“ goawesome.de/blog/ob-du-denkst-du-kannst-oder-du-kannst-nicht-du-wirst-immer-recht-behalten/

    Das Gesetz gilt immer und wir dürfen zuerst daran arbeiten, dass wir an uns Glauben, bevor wir uns auf den Weg zum Ziel machen.

    Ich hoffe, es kommen noch mehr solcher Artikel 😉

    Liebe Grüße
    Alex

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Copyright © 2015 Motivaion-Blog.de