Tipps zum Aufstehen – Wie Du besser aus dem Bett kommst

Unterstütze uns und teile das...Share on Facebook0Share on Google+0Tweet about this on Twitter

Kommst Du am Morgen nur schwer aus dem Bett? Dann helfen Dir unsere Tipps zum Aufstehen dabei, den Tag wirklich etwas ruhiger zu starten und mehr Zeit zu haben, anstatt dich schon direkt nach dem Aufstehen abzuhetzen. Studien haben sogar ergeben, dass früheres Aufstehen nachweislich Depressionen verhindern kann.

Lange Zeit habe ich mir immer wieder vorgenommen, eine halbe Stunde oder eine Stunde früher aufzustehen, um morgens nicht gleich in Stress zu verfallen, Zeit für einige Erledigungen (Mails beantworten, Wochenendplanung, etc.) oder einfach nur eine Tasse Kaffee in Ruhe und das Lesen der Tageszeitung zu haben. Aber das Aufstehen selbst ist dann doch nicht so einfach, wie man es sich zunächst vorstellt. Problem: Der Wecker klingelt, aber der Drang ist groß, sich wieder umzudrehen, noch nicht hinaus in die reale Welt zu gehen, sondern noch etwas in der Traumwelt zu verweilen, wo alles möglich ist und du keine Sorgen hast…

Häufig wird darüber berichtet, dass der Körper ausreichend Schlaf braucht, um gesund zu sein und Kraft für die Aufgaben im Leben gewappnet zu sein. Deshalb denken viele Menschen, dass sie viel zu wenig geschlafen haben, wenn der Wecker klingelt und sie sich noch todmüde fühlen. Verstehe mich nicht falsch: Genug und guter Schlaf ist wichtig. Aber ganz häufig sind wir besonders müde und den ganzen Tag über dröhnig, wenn wir eigentlich zu viel geschlafen haben (das zeigt sich auch oft am Wochenende, wenn man ja endlich mal ausschlafen kann…). Gerade, wenn Du dich nach einem natürlichen Aufwachen nochmal umgedreht hast, weil der Wecker ja erst später klingelt, wirst Du feststellen, dass Du beim Weckerklingeln viel müder bist als zuvor. Dein Körper weiß, wann es Zeit ist zum Aufstehen, also vertrau ihm.

Wenn Du wirklich damit beginnen möchtest, regelmäßig früher aufzustehen, dann wird vor allem der Anfang schwer. Nach einigen Tagen wird es deutlich einfacher und nach ein paar Wochen wirst Du von ganz allein nie wieder darauf verzichten wollen, versprochen! Aber den Anfang hinzubekommen und beim Klingeln des Weckers auch wirklich aufzustehen, das musst Du schaffen und in diesem Moment bist Du allein. Um es dir einfacher zu machen, habe ich einige Tipps zum Aufstehen für Dich zusammen getragen, welche mir geholfen haben, aus den Federn zu kommen.

Guten_Morgen

Mach den Morgen zu Deinem Freund!

 

 

Aufsteh-Tipp Nr. 1 – Licht in die Seele lassen

Der Mensch ist darauf ausgerichtet, beim Aufwachen Licht aufzunehmen und nicht mehr im Dunkeln zu liegen. Deshalb solltest Du direkt nach dem Aufstehen zumindest eine Lampe einschalten. Es muss ja nicht gleich der Deckenfluter sein, der dir erstmal einen Schock versetzt, die kleine Nachttischlampe tut es auch. Nimm das Licht bewusst auf, lass Deine Augen geöffnet und gewöhne Dich an das Licht. Das Aufstehen wird dir dadurch viel leichter fallen und sich viel natürlicher anfühlen.

Aufsteh-Tipp Nr. 2 – Sei ruhig und genieße den Moment

Dieser Tipp zum Aufstehen hat meiner Erfahrung nach großen Einfluss darauf, wie Du dich mit deiner neuen Errungenschaft, dem frühen Aufstehen, fühlst. Es ist sehr wichtig, dass Du nach dem Aufwachen, sobald Du daran gedacht hast, dass du das gerade bewusst tust, ganz ruhig atmest. Genieße die Zeit, die dir nun extra zur Verfügung steht, weil Du dich nicht hetzen musst, um rechtzeitig fertig für den Tag und auf dem Weg zur Arbeit zu sein.

Versuche bewusst, diese Ruhe und das Bewusstsein für die dir zur Verfügung stehende Zeit soweit wie möglich mit durch den Morgen zu tragen. Du hast dir diese Zeit selbst erarbeitet und verdient, indem du früher aufgestanden bist. Und nun tue ganz in Ruhe das, wonach dir ist oder das, was Du dir für den Morgen vorgenommen hast.

Aufsteh-Tipp Nr. 3 – Schaffe Dir ein eigenes Morgenritual

Hierbei geht es darum, dass Du erstens Routine in das frühe Aufstehen bringst und zweitens direkt nach dem Aufstehen eine Aufgabe hast, auf welche du dich freust. Deshalb sollte Dein Morgen-Ritual auch aus etwas bestehen, was Du gern magst und von dem Du weißt, dass es Dir gut tut. Das Ritual sollte nicht viel Zeit in Anspruch nehmen, bestenfalls 5-10 Minuten, dann hast du im Anschluss immer noch eine Menge Zeit übrig und kannst den Morgen genießen. Es kann reichen, wenn Du ganz in Ruhe eine Tasse Kaffee aufbrühst und den Geruch und Geschmack so richtig genießt.

Morgenritual

Dein Morgenritual hilft Dir, Routine in das frühe Aufstehen zu bekommen

 

Mein persönliches Morgenritual nach dem Aufstehen ist das Autogene Training, welches ich immer als großen Ruhepol empfinde und was dem Start in den Tag für mich noch einmal zusätzlich Ruhe bringt. Du kannst aber zum Beispiel auch etwas Sport treiben. 5 Minuten Seilspringen, eine 10-minütige Jogging-Einheit um den Block vor der Dusche etc. können Wunder wirken. Achte gerade zum Anfang darauf, dass du das Ritual wirklich jeden Morgen durchführst. Nur so wird es auch wirklich ein Ritual!

Aufsteh-Tipp Nr. 4 – Frische Luft für frische Gedanken

Gerade jetzt im Winter keine leichte Übung. Versuche trotzdem, nach dem Aufstehen wenigstens kurz an die frische Luft zu kommen, und wenn du nur für eine Minute den Kopf aus dem Fenster hälst. Atme hierbei tief ein und aus und saug die frische Luft förmlich ein. Du kannst spüren, wie die Luft deinen ganzen Körper aufweckt und frische Kraft gibt.

Wenn es zum Sommer hin auch morgens nicht mehr so kalt ist, kannst Du auch Deine Tasse Kaffee oder Tee am Fenster oder auf der Terrasse trinken und hierbei die Welt betrachten und mit einem Lächeln ganz in Ruhe deinen Morgen starten.

Welche Tipps zum Aufstehen Dir wirklich helfen, musst du selbst heraus finden. Ebenso, welche Kombination von Abläufen und Tätigkeiten Dir am besten tut. Eines kann ich dir in jedem Fall versprechen: Es fühlt sich toll an und ist nach wenigen Tagen nicht mehr schwer, früh aufzustehen und den Tag ausgeglichen zu starten. Probiere es aus und schreib uns in die Kommentare, ob dir die Tipps geholfen haben und was du zusätzlich tust, um am Morgen gut aus dem Bett zu kommen!

Übrigens: Auch für Probleme beim Einschlafen gibt es hier einige nützliche Tipps…

Unterstütze uns und teile das...Share on Facebook0Share on Google+0Tweet about this on Twitter

Über den Autor

Jorma Bork
Jorma Bork

12 Comments

Kommentiere diesen Artikel
  • Schöner Beitrag, zu einem Thema was wohl jeder kennt! Aufstehen.. Sowas ekliges!

    Die tips sind super. Ich selbst achte auf viele von diesen und schaff es doch nicht ganz.. aber eines nach dem anderen.

    Liebe Grüße.
    Bambi

    xfunkelmaedchen.blogspot.de

    • Hallo Bambi,

      danke für Deinen Kommentar und Deine Offenheit.

      Ich bin der Meinung, dass es bei diesen aber auch anderen Tipps für eine Lebensveränderung nicht darum gehen sollte, von null auf hundert alles perfekt umzusetzen.
      Wenn Du es einige Male angehen musst, bist du schließlich tatsächlich regelmäßig früher aufstehst, dann ist das total in Ordnung.

      Versuch aber ruhig einmal, auch wenn es ein wenig mühselig ist, das Frühaufstehen 2 – 3 Wochen am Stück durchzuhalten, unzwar jeden Tag. Du wirst merken, dass es besser und leichter ist als gedacht.

      Viel Erfolg und liebe Grüße
      Jorma

  • Hi, ein super Artikel, der mir das Leben durchaus erleichtert hat. Danke dafür. Wenn ich noch was interessantes hinzufügen darf: Lichtwecker können auch sehr hilfreich sein. Es gibt dazu ganz gute Ratgeberseiten wie:

    • Hallo Flo,

      danke für das Lob – schön zu hören, dass die Tipps dir helfen!
      Und danke auch für den Hinweis mit dem Lichtwecker – habe ich noch nie probiert, aber ich werde mich mal informieren :-)

      beste Grüße
      Jorma

  • Ja, das Thema ist so absolut klasse. Ich hab das echt jahrelang so überhaupt nicht hinbekommen.
    Umso spannender, dass es am Ende dann doch so gut funktioniert :)

  • Hallo Jorma!
    Mit dem Aufstehen habe ich in der Regel weniger Probleme, aber zum Glück hast du ja auch den Verweis, wie man gut einschläft. Das ist bei mir eher das Problem. 😉
    Mir fällt es einfach schwer, mich abends vom Rechner loszureissen und dann mal in den Ruhemodus zu schalten…
    LG!
    Jens

  • Hallo Jorma,
    vielen Dank für deinen Tipp 2.
    Ich merke es bei mir, wie ich jahrelang immer morgens aufgestanden bin und sofort genervt war.
    Immer das ätzende Weckerklingeln – schon wieder auf Arbeit gehen – usw…
    In diesem ganzen Trott, tut es wirklich mal gut, im Moment zu leben.
    Einfach mal entspannen!

    Danke dafür :)

    • Hallo Benny,

      es freut mich sehr, dass dir dieser Tipp geholfen hat – grundsätzlich ist das ruhige Durchatmen und das Wahrnehmen des aktuellen Moments nicht nur am Morgen ein gutes Mittel.
      Auch zu jedem anderen Zeitpunkt kannst Du es einsetzen, um die Grund-Anspannung des Alltags zu reduzieren und dich besser zu fühlen.

      Danke für deinen Kommentar und viele Grüße
      Jorma

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Copyright © 2015 Motivaion-Blog.de