Tipps zum Einschlafen – Wege ins Reich der Träume

Hast du manchmal Probleme mit dem Einschlafen?
–> Damit bist du nicht alleine. Knapp 30% der Deutschen haben einmal pro Woche oder häufiger Einschlafstörungen (Quelle: http://edoc.rki.de/oa/articles/reBzVQoqMrrSI/PDF/280M9cgqeFQY.pdf)
GuterSchlaIstGoldWert

Viele Menschen schlafen zu wenig oder nicht gut – mit unseren Tipps klappt es besser!

Der häufigste Grund für Schwierigkeiten beim Einschlafen sind Gedanken über den nächsten Tag, die nächsten Wochen oder die nächsten Jahre. Du grübelst…
… wie soll ich auf der Arbeit alles schaffen?
… wo stehe ich in 3, 5 oder 10 Jahren?
… werde ich meine Wünsche und Träume realisieren können?

Einschlafen kann eine Qual sein

Du kennst das – eigentlich hast du dich den ganzen Tag total schlapp und müde gefühlt. Du hast dich auf den Feierabend gefreut, damit du endlich die Füße hochlegen und dich ausruhen kannst. Wenn du dann von der Couch ins Bett wanderst, liegst du da und plötzlich setzt eine Welle an Gedanken ein. An das Projekt, welches nicht voran kommt und den Kunden, der deswegen unzufrieden ist. An die Schulden, die du zahlen musst, obwohl du nicht weißt, wo das Geld herkommen soll. An die Familie und Freunde, mit denen du schon längst einmal wieder etwas unternehmen wolltest, für die du aber einfach keine Zeit findest. Und so weiter…

Eigentlich bräuchtest du für all diese anstehenden Wünsche und Aufgaben möglichst viel Kraft. Du müsstest dich in deinem wohlig warmen Bett mal richtig ausschlafen. Dann könntest du mit viel Kraft in den nächsten Tag starten und alles erledigen, was auf deiner Liste steht. Stattdessen liegst du wieder wach, denkst über alles nach. Du hast Bauchschmerzen und weißt nicht, wo all das hinführen soll.

Was kannst du machen, wenn du einfach nicht einschlafen kannst

Genug der Worte, die einfach nur die Situation beschreiben, welche dich belastet und dich jeden Tag wieder nicht erholt und total unausgeschlafen in den Tag starten lässt.
Was kannst du konkret tun, wenn du am Abend im Bett liegst und nicht weißt, wie du jemals den Übergang ins Reich der Träume schaffen sollst.

Ich möchte dir nun einige Tipps geben, wie dir das Einschlafen leichter fallen kann. Nicht jede Methode eignet sich für jeden und nicht jeder Tipp lässt sich beim ersten Versuch perfekt umsetzen. Schau einfach, was dich anspricht und was du ausprobieren möchtest. Und egal wie komisch du dir vorkommst, mach es einfach und du wirst einen Weg finden, schneller einzuschlafen und einen erholsamen Schlaf zu finden.

Tipps zum Einschlafen

Tipp Nummer 1: Wärme

Das mag erstmal trivial klingen, aber es macht eine Menge aus. Sorg dafür, dass es wirklich warm ist unter deiner Decke. Wenn es nicht warm genug ist, hier ein Tipp für Menschen, die es nicht interessiert, ob sie dabei komisch aussehen: Beweg dich unter der Decke wild hin und her. Beweg deine Arme, Beine, deinen Kopf, deinen ganzen Körper wild hin und her. Spätestens nach 20-30 Sekunden wird es unter deiner Decke warm sein. Diese Wärme wird unter deiner Decke gespeichert. Die kurze Anstrengung und die Anspannung der Muskeln wird zudem dafür sorgen, dass du nach deiner kleinen „Turneinheit“ etwas schlapper bist.

Tipp Nummer 2: Entspannung

Auch dieser Tipp mag im ersten Moment komisch klingen. Versuch dir einmal ganz bewusst zu machen, ob du gerade entspannt liegst. Gerade wenn dein Alltag sehr stressig ist und die insgesamt sehr angespannt bist, ist dieser Tipp Gold wert. Häufig legst du dich ins Bett und es fühlt sich erst einmal gut an, du liegst auf der Seite und ziehst deine Beine leicht an und du fühlst dich grundsätzlich gut. Aber eigentlich steckt in deinem Körper noch die Anspannung von Tagen, Wochen, Jahren. Streck dich, dreh dich, beweg dich und danach finde eine Position, in der du wirklich entspannt bist. Und wenn du dein Kissen 8 mal anders positionieren musst, um dich wohl zu fühlen, dann tu dies. Wenn kein anderer Weg hilft, dann leg dich einfach flach auf den Bauch und lass das Kissen weg, dreh den Kopf einfach zur Seite.

Tipp Nummer 3: Fluss der Gedanken

Bei dieser Methode geht es darum, dass du deine Gedanken gleiten lässt. Wenn du im Bett liegst und nicht einschlafen kannst, dann beginne, in deinem Kopf eine Geschichte zu spinnen. Das kann alles Mögliche sein. Geh den vergangenen Tag von der ersten Minute an noch einmal durch: Was hast du direkt nach dem Aufstehen gemacht, erinnerst du dich an den Weg zum Bad? Was hast du zum Frühstück gegessen? Welche Worte hast du als erstes gesprochen usw.?

Alternativ kannst du dir eine Geschichte selbst ausdenken. Stell dir vor, du ruderst in einem kleinen Boot auf eine Insel zu. Das Wasser ist türkis-blau, du ruderst im Takt deiner Atmung ganz ruhig auf die Küste zu, Was machst du, wenn du angekommen bist, das Boot am Strand liegt und du ausgestiegen bist? Versuchst du eine Kokosnuss an einer Palme zu erreichen? Liegst du im Sand und genießt die Sonne? Spinn die Geschichte weiter, der Schlaf kommt von alleine!

Tipp Nummer 4: An- und Entspannung der Muskeln

Ich habe im Artikel über Progressive Muskelentspannung diese Form der Entspannungsübung bereits ausführlich beschrieben. Es muss aber nicht immer der komplette Ablauf sein. Damit du einschlafen kannst, reicht es manchmal auch, einfach mal deinen gesamten Körper (alle Muskeln, die du gleichzeitig schaffst) für 5-10 Sekunden leicht anzuspannen und anschließend wieder zu entspannen. Mach das 3-4 mal und du merkst, wie du plötzlich müde wirst.

Tipp Nummer 5: Gähnen

„Gähnen steckt an“ sagen die Leute – und irgendwie stimmt das auch, oder? Aber Gähnen steckt nicht nur an, es macht auch müder. Wenn du während der anderen Tipps merkst, dass sich ein Gähnen ankündigt, dann nimm die Chance wahr und gähne lange und ausgiebig! Ein Gähnen führt zum nächsten und du wirst immer müder. Einfach mal ausprobieren!

SchlafGut

Ab ins Reich der Träume :-)

Schlaf gut

Ich hoffe, dass dir dieser Artikel hilft, deine Einschlafprobleme zu besiegen. Ich glaube an dich und bin sicher, dass meine Tipps zumindest Besserung verschaffen können.

Für dich eine gute Nacht und die allerschönsten Träume! Wenn du weitere Methoden kennst, dann schreib sie gerne in die Kommentare :-)

Über den Autor

Jorma Bork
Jorma Bork

7 Comments

  • […] Auch hier ein kleiner Tipp aus unserer Erfahrung: Diese Technik der Entspannung kann zu einem regelmäßigen Begleiter im Alltag werden, wenn du die Geschichte einfach immer dort fortsetzt, wo du beim letzten Mal aufgehört hast. Und wenn du am Abend mal Schwierigkeiten beim Einschlafen hast, dann versuche, die ganze Geschichte von Beginn an zu rekonstruieren. Das hilft wirklich, versprochen! Klicke hier für weitere Tipps gegen Einschlafprobleme. […]

  • Hey,

    Danke für den Blogg Beitrag! Ich kenne das Problem mit dem Einschlafen sehr gut und kann einige dieser Tipps absolut empfehlen. Das mit dem wild hin und her zappeln habe ich noch nicht probiert. Klingt verrückt, könnte aber lustig sein und klappen. Vermutlich kommt man sich dabei ein wenig albern vor, dass man wiederum als tollen Nebeneffekt andere ernsthafte Dinge, die einem durch den Kopf gehen, vergisst.

    Natürlich kann das Einschlafen auch mit diesen tollen Tipps erschwert bleiben. Ich denke, dass einige die Situation kennen, dass man nach der Arbeit verdammt müde heimkommt und eigentlich schlafen könnte. Dann noch was essen und die üblichen gewohnten Dinge in Angriff genommen (PC und Mails, Nachrichten schauen etc.) und zur Schlafenszeit gelingt es nicht mehr, sich in Morpheus Arme zu begeben.

    Meine ergänzenden Tipps aus meiner Erfahrung:
    1. Etwa eine Stunde vor dem Schlafen gehen keine Bewegtbilder-Action (TV Gerät, PC oder auch Konsole ausschalten). Lieber etwas ruhigeres machen wie z.B. lockere Musik und seichte Lektüre
    2. Der Müdigkeit nach der Arbeit trotzen und nochmal raus gehen an die Luft oder auch anderweitig Bewegung und Sport. Das wird zum späteren Abend dann noch einmal etwas drauf setzen und beim Einschlafen helfen.
    3. Wenn die Gedanken zu sehr um bestimmte Dinge Kreisen, vielleicht einfach einmal einen Block und Stift neben das Bett. Planungen, Ideen etc. Aufschreiben. Das gibt die Gewissheit, es nicht zu vergessen und der Kopf kommt damit etwas besser klar.
    4. Wenn gar nix geht: Es gibt Momente, wo es mit all den Tipps einfach nicht funktionieren will. Ich habe für mich eine Schwelle festgelegt. Wenn es mir nach ca. 30 Minuten nicht gelingt einzuschlafen, dann ist es wohl gerade nicht an der Zeit. In der Regel gelingt es dann auch für längere Zeit weiterhin nicht. Statt mich also im Bett zu quälen und mich darüber zu ärgern, stehe ich einfach wieder auf. Meist schreibe ich dann noch ein paar Zeilen. Da gibt es sicher unterschiedliche Ansätze, was einem gut tut und hilft noch runterzuschalten. Ob man nun malt, puzzled oder putzt.

    Es gibt für Kinder auch verschiedene Einschlafrituale und vielleicht müssen wir uns manchmal einfach nur in die Zeit von früher zurückversetzen. Rituale helfen, wie z.B. von Dir bereits toll in Deinem Artikel zum frühen Aufstehen beschrieben, weiter. Wenn es früher ein Hörspiel zum Einschlafen war, warum sollte man das nicht auch heute noch einmal probieren?

    • Hallo Joe,

      vielen Dank für deine Ausführungen, vor allem für die zusätzlichen Tipps.
      Deine Ergänzungen sind definitiv empfehlenswert. Vor allem das Aufschreiben der Gedanken, welche durch den Kopf schwirren, finde ich sehr wichtig.

      Einschlafen + Aufwachen hängen natürlicherweise sehr stark miteinander zusammen – wer gut einschläft und anschließend einen erholsamen Schlaf hat, dem wird auch das Aufwachen weniger Schwierigkeiten bereiten. Daher habe ich in meinem neuen Beitrag auch hierzu einige Tipps gegeben.

      Sehr schön finde ich, dass du nochmal auf die Zeit als Kind eingegangen bist. Manchmal hilft es, sich dort mal wieder rein zu versetzen, um ein wenig die Ernsthaftigkeit der Welt uns des Lebens hinter sich zu lassen.

      Toll, dass Du dir so viele Gedanken machst, bleib auf jeden Fall dran. Mit einigen Übungen und Gewohnheiten kann man sowohl Probleme mit dem Einschlafen als auch mit dem Aufwachen dauerhaft unter Kontrolle bekommen. Das macht das Leben deutlich einfacher. Zum Thema Gewohnheiten kann ich folgendes Ebook/Hörbuch sehr empfehlen: http://mymonk.de/12-gewohnheiten/

      Viele Grüße und ein schönes Wochenende
      Jorma

  • Gähnen kann man aber leider nicht unterbinden da es ja eine physische Reaktion des Körpers auf die Müdigkeit ist. Also ansteckend oder nicht man sollte es nicht negieren und sich ins Bett lägen und ne Runde schlafen :-) Guter Artikel :-) LG Gudrun

    • Hallo Gudrun,

      danke für deinen Kommentar und die positive Rückmeldung zum Artikel.
      Ich stimme dir absolut zu und im Artikel empfehle ich ganz deutlich, das Gähnen anzunehmen, da es noch müder macht und somit beim Einschlafen hilft. Oder auf welche Stelle des Artikels beziehst Du dich? :-)

      Liebe Grüße
      Jorma

Copyright © 2015 Motivaion-Blog.de